Wir verzichten auf Cookies für Marketingzwecke. Funktionale Cookies ermöglichen uns, Ihnen den bestmöglichen Service anzubieten. Wenn Sie unsere Dienste weiterhin verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Datenschutz bei JAM OK

Knowledge Base

Herzlich Willkommen in unserer Wissensdatenbank. Nutzen Sie die Suchfunktion oder durchstöbern Sie unsere Kategorien, um Antworten auf Ihre Fragen zu erhalten.

Dies ist kein Problem von SmartPOP2Exchange, sondern ein bekanntes Problem des Exchange Servers 2003:
Wenn SmartPOP2Exchange den Header der E-Mail ändert, z.B. bei aktivem Spam-Filter die SpamAssassin Header-Felder hinzufügt, kodiert SmartPOP2Exchange den Header neu. Dazu wird UTF-8 verwendet, wenn im Header keine Kodierung per content-type angegeben ist.
Solange also SmartPOP2Exchange den Mail-Header nicht verändert tritt das Problem auch nicht auf.
Aber das eigentliche Problem liegt im Exchange Server 2003.

In diesem Fall sollten 3 E-Mails auf dem ursprünglichen Server generiert werden und im POP3-/IMAP Sammelkonto ankommen.
In manchen Fällen löscht der POP3-/IMAP-Server gleiche, aufeinander folgende E-Mails im Sammelkonto.
Dieses Verhalten des Servers ist falsch, da diese E-Mails nicht identisch sind, weil sie sich im  Envelope-To: Feld des E-Mail-Kopfes unterscheiden.
Seid Version 6.1 von SmartPOP2Exchange gibt es eine Option für Sammelkonten auf solchen Servern, die dieses Verhalten kompensiert, indem Mails für jeden Empfänger im TO- und CC-Feld repliziert werden.
Es ist natürlich auch möglich ein separates POP3-/IMAP-Konto für jede aktive E-Mails-Adresse des Sammelkontos zu erstellen.

Ja, bei Sammelkonten können E-Mails verloren gehen!
Diese Tatsache hat nichts mit SmartPOP2Exchange zu tun, sondern liegt an den Sammelkonten selbst.
Beispiel:
 Ein Kunden sendet eine Mail mit sich selbst im AN/TO Feld (AN: selbst@kunde.de) und mit zwei Ihrer Benutzer im BCC Feld (BCC: a@firma.de; b@firma.de).
Die E-Mail selbst enthält aufgrund der Verwendung des BCC Feldes weder die Adresse a@firma.de noch die Adresse b@firma.de. Diese Empfängerinformation wird lediglich per SMTP-Protokoll beim Versand übertragen. Gelangt diese E-Mail nun ins POP3 Postfach der Firma sind die Empfängerinformationen bezüglich der Benutzer der Firma verloren. Wenn nun SmartPOP2Exchange diese E-Mail vom POP3-/IMAP-Konto herunter lädt ist nicht mehr zu ermitteln an wieviele oder an welche Benutzer die E-Mail adressiert war. Somit kann eine solche E-Mail nur noch an eine "Fallback"-Adresse weitergeleitet werden.

Ja, das ist möglich. Aktivieren Sie hierfür die entsprechende Einstellung auf dem SMTP-Formular. SmartPOP2Exchange benötigt dafür aber die Angabe einer vollständigen Adresse im E-Mail-Feld.

Um dies zu korrigieren, müssen Sie in Ihrer Tobit David Konfiguration, unter "Erlaubte Domain Namen", Ihre eigene Domäne eintragen.

Ausgewählte Kategorie: SmartPOP2Exchange