FAQ & Knowledge Base

Herzlich Willkommen in unserer Wissensdatenbank. Nutzen Sie die Suchfunktion oder durchstöbern Sie unsere Kategorien, um Antworten auf Ihre Fragen zu erhalten.

Kategorien: SEPA-Transfer | Alle Kategorien anzeigen

Bitte stellen Sie zunächst sicher, dassSie die neueste Version von SEPA-Transfer haben. Dies prüfen Sie im Hauptfesnter unter "Hilfe > Auf Update prüfen".

Öffnen Sie anschließend in SEPA-Transfer die Einstellungen und klicken Sie unter "Online-Banking" auf "Zugang erneut einrichten". Sie werden durch die Einrichtung geführt.

Sollte es zu Problemen kommen, übersenden Sie uns bitte einen Screenshot der Fehlermeldung über unser Kontaktformular.

Ja, das ist kein Problem. Lesen Sie einfach die Dateien im alten Format ein, unsere Software importiert alle älteren PAIN-Versionen. Exportieren Sie diese dann im aktuellen Format, oder senden direkt per Online-Banking zu ihrer Bank. Sie können dabei auch mehrere Dateien zusammenfassen, wenn Sie möchten.

Unter Umständen benötigen Sie dazu die aktuellste Version von SEPA-Transfer.

Im Dezember 2023 hat die Postbank bei einigen Kunden Zugänge für das Onlinebanking zusammengelegt. Dadruch hat sich möglicherweise Ihre Postbank-ID geändert.

Um Details zu erfahren, loggen Sie sich bitte im Web-Banking der Postbank ein oder kontaktieren Sie den Kundensupport der Postbank. Möglicherweise müssen Sie auch zunächst ein neues Passwort vergeben, wenn das Letzte nicht mehr den aktuellen Anforderungen an die Sicherheit von Passwörtern genügt.

Um die Postbank-ID zu ändern gehe Sie wie folgt vor: Öffnen Sie in SEPA-Transfer die Einstellungen und klicken Sie unter "Online-Banking" auf "Zugang erneut einrichten". Sie werden durch die Einrichtung geführt. Wenn Sie die BestSign App der Postbank verwenden, müssen sie als Zugangsverfahren auch PIN/TAN auswählen.

Alle Fehlercodes, die mit einer 9 beginnen, sind Banken-spezifisch, die Bedeutung wird also von Ihrer Bank festgelegt. Eine gesicherte Auskunft darüber kann Ihnen nur Ihre Bank geben.

Bitte überprüfen Sie Ihre Kontodaten in den Einstellungen von SEPA-Transfer und führen Sie ggf. im Abschnitt "Online-Banking" eine Synchronisierung durch. Achten Sie bitte auch auf Tippfehler bei der Eingabe von PIN und TAN.

Falls Sie mehrere Smartphones für BestSign aktiviert haben, überprüfen Sie bitte, ob im mit "TAN-Verfahren" überschriebenen DropDown-Menü oberhalb der PIN das richtige Telefon ausgewählt ist.

Sollte dies der Fall sein, versuchen Sie das Onlinebanking wie folgt neu einzurichten: Öffnen Sie in SEPA-Transfer die Einstellungen und klicken Sie unter "Onlinebanking" auf "Zugang erneut einrichten". Sie werden durch die Einrichtung geführt. Für die BestSign App  müssen sie auch als Zugangsverfahren PIN/TAN auswählen.

Dieser Fehlercode bedeutet, dass das System das verwendete Root-Zertifikat nicht kennt bzw. diesem nicht vertraut. Wir haben kürzlich unser Zertifikat erneuert, um einen höheren Sicherheitsstandard gewähren zu können. Es wäre also möglich, dass die Zertifikatskette auf Ihrem System noch nicht aktuell ist.

Root-Zertifikate werden üblicherweise zusammen mit Windows-Updates installiert, oder bei Bedarf direkt online nachinstalliert. Diese Updates können jedoch manuell deaktiviert werden.
Bitte prüfen Sie zunächst, ob für das System Windows-Updates verfügbar sind und installieren Sie diese.

Sollte dies nicht funktionieren, können Sie versuchen die benötigten Zertifikate händisch zu installieren. Die Zertifikate sind von GlobalSign ausgestellt und werden üblicherweise als sicher angesehen:

Root-Zertifikat: https://secure.globalsign.com/cacert/codesigningrootr45.crt

Intermediate-Zertifikat:
https://secure.globalsign.com/cacert/gsgccr45evcodesignca2020.crt

Bitte stellen Sie sicher, dass das Root-Zertifikat in den korrekten Store (Root-Zertifikate) installiert wird. Die automatische Auswahl des Stores, die im Installations-Dialog angeboten wird, wählt hier leider nicht immer den richtigen Store aus.

Das Problem tritt unabhängig von der eingesetzten Banking-Software auf. Der Postbank-Server stört sich daran, wenn das Ausstellungsdatum eines Mandats älter als 90 Tage ist. Rein rechtlich ist das kein Problem, denn ein Mandat bleibt 3 Jahre nach seiner letzten Nutzung gültig. Als Workaround kann das Ausstellungsdatum auf ein jüngeres Datum geändert werden.

Bei der Verbindung einer externen Datenbank mit SEPA-Transfer kommt es auf Grund der Tatsache, dass SEPA-Transfer ein 32bit Programm ist, häufiger zu Komplikationen, da Windows meistens nur die 64bit Varianten vorinstalliert hat.

Um das Problem zu beheben können Sie unter Windows 10 und 11 "OCDB Data Sources (32bit)" ausführen, um eine Verbindung zur externen Datenbank konfigurieren zu können.

Aktuell gibt es in SEPA-Transfer keine Möglichkeit zum Filtern. Sie können aber einfach in Access eine neue Abfrage anlegen, die nur die passenden Buchungen liefert.

Dieser Fehler tritt auf, wenn Sie als der Kunde der Commerzbank versuchen, das Pin/TAN Verfahren zu nutzen. Nachdem die Commerzbank jahrelang nur HBCI mit RDH Datei und Chipkarte angeboten hat, bietet diese PIN/TAN seit Kurzem auch an. Der Fehler "Ungültige Signatur" kommt immer dann, wenn der Zugang noch nicht für HBCI / FinTS freigeschaltet ist.

Laut Aussage der Bank muss im Web-Onlinebanking unter "Service" unten auf "HBCI einrichten" geklickt werden, damit HBCI+ d.h. PIN/TAN verwendet werden kann. Im Nachgang öffnet sich dann ein TAN Fenster mit photoTAN, dieses muss dann mit einer gültigen TAN bestätigt werden. 
Daraufhin wird die PIN/TAN Einrichtungsanforderung für diese Kundennummer an die Commerzbank geschickt, dies kann lt. Aussage der Bank mehrere Tage dauern. 
Der Teilnehmer muss dazu auch zum photoTan-Verfahren autorisiert sein. Legitimation photoTan muss zudem über Onlinebanking durch einen sog. photoTan-Aktivierungsbrief aktiviert worden sein.

Sie müssen also bitte im Web-Banking Auftritt der Commerzbank die HBCI Aktivierung freischalten und benötigen dazu mindestens SEPA-Transfer V11.1.

Alle Einträge (Seite 1 / 5)