Wir verzichten auf Cookies für Marketingzwecke. Funktionale Cookies ermöglichen uns, Ihnen den bestmöglichen Service anzubieten. Wenn Sie unsere Dienste weiterhin verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Datenschutz bei JAM OK

FAQs & Knowledge Base

Herzlich Willkommen in unserer Wissensdatenbank. Nutzen Sie die Suchfunktion oder durchstöbern Sie unsere Kategorien, um Antworten auf Ihre Fragen zu erhalten.

Kategorien: Exchange Server Toolbox | Alle Kategorien anzeigen

Die Exchange Server Toolbox lässt sich problemlos in einer Shadow Redundancy-Konfiguration verwenden. Sie benötigen eine eigene Installation und Lizenz für jeden Exchange Server. Richten Sie eine Installation als Master und alle anderen Installationen als Clients ein.

Empfängt einer der Exchange Server eine E-Mail, wird diese von der lokalen Exchange Server Toolbox Installation verarbeitet, unabhängig davon, ob es sich dabei um den Master oder einen Client handelt. Die Regeln werden dabei lokal angewandt, was bedeutet, dass hier Regeln mit der Bedingung "Maschinenname gleich Text" verwendet werden können.

Zur Archivierung wird immer die Masterinstallation herangezogen, unabhängig davon, welche Installation die E-Mail verarbeitet hat. Dies bedeutet auch, dass Installationen von Outlook eine Verbindung mit der Master-Installation benötigen, damit die Archivsuche des Outlook Add-Ins funktioniert.
Falls die Master-Installation nicht erreicht werden kann, speichert die Exchange Server Toolbox die E-Mails in einer lokalen Warteschlange mit eingebauter Ausfallsicherheit und leitet sie an die Master-Installation weiter, sobald diese wieder erreichbar ist.

Die Exchange Server Toolbox ist mit allen 64 Bit-Versionen der folgenden Betriebssysteme kompatibel:

  • Windows Server 2019
  • Windows Server 2016
  • Windows Server 2012 R2
  • Windows Server 2012

Sie funktioniert mit diesen 64 Bit-Versionen von Microsoft Exchange:

  • MS Exchange 2019
  • MS Exchange 2016 (CU 11 oder neuer)
  • MS Exchange 2013 (CU 21 oder neuer)

Außerdem lässt sie sich mit der aktuellesten Version von hMailServer (5.6.7) verwenden.

Wenn die Exchange Server Toolbox keine E-Mails sieht, liegt dies meistens daran, dass die Exchange Agents ein Problem haben (vorausgesetzt der Dienst läuft normal und es existieren keine Fehler in der Ereignisanzeige).

Als erstes muss geprüft werden, ob die Exchange Server Toolbox Agents installiert sind:

  1. Exchange Management Shell öffnen
  2. Den Befehl "Get-TransportAgent" ausführen
  3. Es sollte eine Ausgabe erscheinen, bei der 2 EST Agents existieren
  4. Ist dies nicht der Fall, ist der einfachste Weg, das Setup der EST erneut auszuführen
  5. Führt das Ausführen des Setups nicht zum gewünschten Erfolg, kann man versuchen, die Agents manuell zu registrieren:
    1. Kommandozeile mit Adminrechten öffnen
    2. "C:\Program Files (x86)\JAM Software\Exchange Server Toolbox\bin\ESTAgentExchange.exe" /install aufrufen (Pre 6.0 ESTAgentNet4.exe /install)

Als erstes prüfen, ob das Add-In unter Optionen/Add-Ins/Deaktivierte Anwendungs-Add-Ins auftaucht

  1. Ist dies der Fall, unten in der Combobox "Deaktivierte Elemente" auswählen und auf Los drücken
  2. Add-In in dem Popup Fenster aus der Liste entfernen.

Prüfen, ob das Add-In aktiv ist

  1. Unten in der Combobox "COM-Add-Ins" auswählen und auf Los drücken
  2. Add-In in dem Popup Fenster aktivieren, indem der Haken neben dem Add-In gesetzt wird.

Folgende Dateiformate werden von der aktuellen Version der Prüfsoftware IDEA problemlos gelesen
und erfüllen damit die Voraussetzung der maschinellen Verwertbarkeit im Sinne der GDPdU - sofern die
zur Auswertung der Daten notwendigen Strukturinformationen gleichfalls in maschinell verwertbarer
Form bereitgestellt werden und das Einlesen der Daten ohne Installation zusätzlicher Software über
IDEA und Smart X hinaus möglich ist:
 · ASCII feste Länge
 · ASCII Delimited (einschließlich Kommagetrennter Werte)
 · EBCDIC feste Länge
 · EBCDIC Dateien mit variabler Länge
 · Excel (auch ältere Versionen) - 7 -
 · Access (auch ältere Versionen)
 · dBASE
 · Lotus 123  
 · ASCII-Druckdateien (plus Info für Struktur und Datenelemente etc.)
 · Dateien von SAP/AIS
 · Konvertieren von AS/400 Datensatzbeschreibungen (FDF-Dateien erstellt von PC Support/400) in RDE-Datensatzbeschreibungen

- Die maschinelle Auswertbarkeit beinhaltet also NICHT PST Dateien, wie von vielen Konkurrenzprodukten zum Export verwendet,
aber ASCII (was einer EML-Datei im RFC822 Format entspricht, wie Sie von der Exchange Server Toolbox gespeichert werden)
 

Alle Einträge (Seite 5 / 11)