Wir verzichten auf Cookies für Marketingzwecke. Funktionale Cookies ermöglichen uns, Ihnen den bestmöglichen Service anzubieten. Wenn Sie unsere Dienste weiterhin verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Datenschutz bei JAM OK

FAQs & Knowledge Base

Herzlich Willkommen in unserer Wissensdatenbank. Nutzen Sie die Suchfunktion oder durchstöbern Sie unsere Kategorien, um Antworten auf Ihre Fragen zu erhalten.

Kategorien: SmartPOP2Exchange | Alle Kategorien anzeigen

Diese Fehlermeldung wird von Ihrem Exchange Server verursacht und ist kein Problem von SmartPOP2Exchange.

Ihr Exchange Server enthält auch ein einfaches Spam-Filtermodul namens imf. Dieses lehnt standardmäßig als Spam erkannte Nachrichten ab.

Aus diesem Grund speichert SmartPOP2Exchange die E-Mail und erstellt diese Benachrichtigung, die stattdessen an den Benutzer gesendet wird, um E-Mail-Verluste zu vermeiden.

Um das Problem zu lösen, müssen Sie das Verhalten des Exchange-Servers ändern und dafür sorgen, dass er jede Nachricht von SmartPOP2Exchange akzeptiert.

Sie sollten entweder den Inhaltsfilter und den Absenderfilter Ihres Exchange-Servers deaktivieren oder zumindest die Aktion auf Quarantäne ändern, anstatt sie abzulehnen.

Bitte konfigurieren Sie Ihren Exchange Server so, dass er jede Nachricht von SmartPOP2Exchange akzeptiert. Bitte beachten Sie, dass Nachrichten in Ihrem POP3/IMAP-Konto bereits als endgültig zugestellt gelten und daher das Verhalten bei der Ablehnung von Nachrichten durch den Exchange-Server ähnlich wie beim Löschen ist. Wenn Sie dies beabsichtigen, empfehlen wir Ihnen, Ihren Exchange-Server so zu konfigurieren, dass die Nachrichten gelöscht oder in Quarantäne verschoben werden. Dadurch werden die Fehlermeldungen im Protokoll von SmartPOP2Exchange und mehrfache Zustellversuche vermieden.

Öffnen Sie die Windows Ereignisanzeige. Unter Anwendungs- und Dienstprotokolle finden Sie SP2Exchange. Mit einem Rechtsklick öffnen Sie ein Menü. Wählen Sie dort Eigenschaften aus. Hier können Sie die maximale Größe des EventLogs einstellen.

Unter Umständen kann es vorkommen, dass ein Third Party Virenscanner verhindert, dass SmartPOP2Exchange auf die Einstellungsdatei zugreift. Dies führt dazu, dass SmartPOP2Exchange eine neue Default-Konfiguration erstellt.

SmartPOP2Exchange erstellt regelmäßig Backups der Einstellungsdatei. Wurde das Backup Ihrer Einstellungen noch nicht überschrieben, können Sie sie problemlos wiederherstellen.

Um dieses Problem zu verhindern, sollten Sie den Ordner mit der Einstellungsdatei (C:\ProgramData\Jam Software\SmartPOP2Exchange) in die Ausnahmeliste der Software hinzufügen, die für das Problem verantworlich ist. In diesem Ordner können Sie auch das Backup der Einstellungsdatei finden.

Bei Verwendung eines weiteren Drittanbieter-Virenscanners kann es zu Problemen kommen, wobei die ClamAV Signaturen fälschlicherweise in Quarantäne verschoben werden.

 

Bitte definieren Sie daher Ausnahmen für die folgenden Verzeichnisse in ihrem Drittanbieter-Virenscanner:

 

C:\ProgramData\JAM Software\ClamAVInABox\Signatures

C:\Program Files (x86)\Common Files\JAM Software\ClamAVInABox

Sie können den Bayes Filter mit mehreren E-Mails gleichzeitig trainieren. Erstellen Sie dazu einen POP3 Account in ihrem Exchange Server (nennen Sie ihn beispielsweise trainSpam) und richten Sie in SmartPOP2Exchange einen Account ein, der den "trainSpam"-Account bearbeitet.
Fügen Sie für den Account eine Regel ein, mit der jede E-Mail als Spam trainiert wird. Fügen Sie die E-Mails als EML-Anhänge in eine leere E-Mail ein und senden Sie diese an den "trainSpam"-Account. SmartPOP2Exchange erkennt die leere Wrapper-E-Mail und trainiert den Bayes Filter mit den angehängten Nachrichten.

Dies funktioniert ebenfalls mit einem "trainHam"-Account.