Hallo und herzlich Willkommen in unserer Wissensdatenbank.
Unsere Fachexperten liefern hier Antworten auf die häufigsten Fragen unserer Kunden.
Beginnen Sie Ihre Informationssuche hier, um schnell und einfach auch Ihre Antwort zu finden.
Geben Sie bitte einen Suchbegriff ein oder wählen Sie eine der obenstehenden Kategorien aus.

Knowledge Base SmartPOP2Exchange

status_loader


Um die Suchfunktion nutzen zu können benötigen Sie JavaScript.

Wird es eine (umfassende) Konfigurationsoberfläche für SpamAssasin unter SmartPOP2Exchange geben?

Nein, SmartPOP2Exchange ist in erster Linie ein POP3-Connector. Der integrierte SpamAssassin ist unverändert und wie jeder SpamAssassin über die Regel-Dateien (*.cf) konfigurierbar. Um die Effizienz zu erhöhen empfehlen wir vor allem den Bayes zu trainieren. (Siehe Hilfe-Datei, Honeypot-Konto und Train-Bayes-Konto, bzw. Regeln hinzufügen)

Kann man die Testversion nach dem Kauf mit der 'richtigen ' Version überschreiben ohne das die Einstellungen verloren gehen?

Ja, das geht. Ihre bereits gemachten Einstellungen bleiben erhalten.

Wie kann ich es erreichen, dass von SP2E bereits abgeholte Mails, die in der E-Mail-Sicherung liegen, nochmals an den Exchange senden lassen kann? Es handelt sich dabei um 150 E-Mails, die aufgrund eines Exchange-Fehlers nicht von SP2E an diesen weitergeleitet werden konnten.

Dazu gibt es zwei Möglichkeiten:
1. kopieren Sie diese Mails einfach in das Pickup-Verzeichnis des Exchange Server
2. Nutzen Sie in SmartPOP2Exchange aus dem Menü "Extras"das Tool "Sende EML E-Mail Dateien..."

Bei Abruf eines POP3-Sammelpostfaches und Zustellung des SmartPOP2Exchange V6.5 auf den Exchange-Server kommt es vermehrt vor, dass E-Mails sowohl an die Empfängeradresse als auch an die Adresse des Sammelpostfaches (intern) zugestellt wird und somit fehlgeleitet wird. Woran kann das liegen?

Wenn die E-Mail bei Sammelkonten an mehrere Benutzer zugestellt wird haben Sie die Option zum Replizieren der E-Mail an alle Empfänger im TO und CC Feld aktiv. Dies ist in den meisten Fällen auch empfohlen.(Genau dann, wenn der POP3/IMAP Server eine E-Mail an mehrere Benutzer "zusammenkürzt") Wenn die E-Mail dann nicht die gewünschten Empfänger erreicht, kann das viele Gründe haben. Diese Gründe lassen sich aber alle aus den Headern der E-Mail herauslesen.Wenn Sie uns die E-Mail als EML-Datei (so wie SmartPOP2Exchangediese erzeugt, wenn das E-Mail Backup aktiv ist) zusenden und einen Auszug aus dem Log von SmartPOP2Exchange, der zeigt, wie diese E-Mail verarbeitet wird, können wir Ihnen sagen, warum die E-Mail so zugestellt wurde.

Habe ein Windows 2003 SBS mit Exchange und allen derzeit verfügbaren Updates. Mein Problem ist, dass SmartPOP2Exchange je länger der Server läuft, die Mails nicht mehr ordnungsgemäß abholt und im Ereignisprotokoll z.B. folgender Fehler bezüglich smartpop2smtp auftritt: "Ein unerwarteter Fehler ist aufgetreten: Socket Error # 10053Software caused connection abort.
Dies kann durchaus dazuführen, das an manchen Tagen nicht ein einziges Mal E-Mails ordnungsgemäß abgeholt werden. Neustarten des Dienstes hat bislang keinen Effekt gezeigt.

"Software caused connection abort" ist ähnlich dem Fehler "Connection ClosedGracefully".
Dies bedeutet, dass die Verbindung zu POP3-Server"abgerissen" ist.
Dies kann viele Gründe haben. Z.B. der POP3-Server ist überlastet, ein Proxy oder eine Firewall dazwischen kappt die Verbindung (Letzteres ist der häufigste Grund für dieses Verhalten) Prinzipiell ist der Fehler nicht kritisch, solang er nicht permanent auftritt. Es kann auch eine Antivirus-Software dafür verantwortlich sein, denn diese installieren oftmals unbemerkt einen Proxy oder überwachen und verändern POP3/SMTP Datenverkehr.

Auf ein, in SmartPOP2Exchange konfiguriertes, SMTP-Konto sollte von einem POP3-Account eine E-Mail heruntergeladen werden. Die Meldungen im Logfile hierzu lauteten (sinngemäß):Bearbeite POP3-Konto xyz......Empfange 1 von 1 Nachrichten ...Beginne mit dem Herunterladen der Nachricht 1 (1625,35kB)...1 Email erfolgreich zugestellt und vom Server gelöschtLeider wurde in diesem Fall keine E-Mail zugestellt, es findet sich auch keine E-Mail im E-Mail-Sicherungsverzeichnis.Nach einer erneuten Übertragung derselben E-Mail war hingegen die Zustellung erfolgreich. Im Logfile finden sich jetzt zusätzlich zu den o.a. Zeilen zwei weitere Eintragungen:Anwenden der Regeln....Versende Nachricht .... an xyzWarum war der erste Übertragungsversuch erfolglos?

Es ist schon vorgekommen, dass Virenscanner oder gerade in diesem Moment laufende Backups Einfluss auf die Prozesse von SmartPOP2Exchange nehmen. Dabei sind oft Speicherverletzungsfehler der Grund, die zu einem Fehler ohne eine Fehlermeldung führen. Dies tritt jedoch nur äußerst selten auf. SmartPOP2Exchange ist aber so ausgelegt, dass keine Mails verloren gehen. Sie sehen selbst, dass die Mail beim zweiten Mal zugestellt wurde.

Ich erhalte sehr viele Fehlermeldungen, dass Mails an nicht existierende Empfänger gesendet werden.Beispiel:12.07.2006 08:06:04 Fehler beim Senden der Kopien der Nachricht mit dem Betreff "4A3 " zum SMTP Server "10.0.0.3 ": is not a valid mailbox 12.07.2006 08:06:06 Die E-Mail konnte nicht an "falsch@domain.de " zugestellt werden. Versuche es erneut mit der Fehleradresse "*@domain.de "Wie kann man dies unterbinden ??

Ihr Exchange Server/SMTP scheint so eingerichtet zu sein, dass er keine Mails annimmt, deren Empfänger-Adresse nicht im Active-Directory (AD) existieren. Ändern Sie diese Einstellung des Exchange Server/SMTP so, dass er zunächst alle Mails annimmt und bei Nicht-Vorkommen des Empfängers imAD, die Mail "bouncen" lässt (Unzustellbarkeitsnachricht versendet).Unabhängig davon sollten Sie als Fehleradresse eine gültige Adresse angeben. Zumeist wird hier administrator@domain.de verwendet.

Wo finde ich E-Mails, die als Spam erkannt und daher nicht weiterversendet wurden?

Dazu gibt es keine generelle Antwort. Auch die Spam-Erkennung ist eine Regel. D.h. SmartPOP2Exchange tut mit erkannten Spam-Mails nur dass, was Sie in dieser Regeln angegeben haben. Standardmäßig wird Spam im Betreff mit "*****SPAM*****" markiert. Haben Sie als Aktion "Nachricht nicht zustellen" gewählt,wird die Nachricht nicht zugestellt, d.h. sie wird gelöscht.

Wenn ich E-Mails als Anhang an den "Spam Trainer " von SmartPOP2Exchange weiterleite, ist es dann relevant, ob in der zu sendenden Mail eine Signatur ist, oder wird nur die angehängte Mail ausgewertet?

Die "Trainiere Bayes"-Regel schaut zunächst ob die Mail "interne" (angehangene) Mails besitzt, oder *.eml bzw. *.MSG Dateien im Anhang. Ist dies der Fall, werden nur die angehangenen Mails an den Bayes trainiert, die äußere Mail bleibt unangetastet. In diesem Fall ist es also egal welchen Inhalt die äußere Mail hat.

Hat eine Mail keinen solchen Anhang wird nur der Inhalt der Mail an den Bayes zum Training weitergereicht, wenn in der Regel der entsprechende Haken noch vorhanden ist. Ist dieser weggenommen worden wird die gesamte Mail (mit Header) trainiert, was für Honeypot-Konten gedacht ist.

Was muss ich tun, damit E-Mails, die in einem Sammelkonto angekommen sind und keinem Exchange-Konto zugeordnet werden können (und auch nicht sollen), einfach gelöscht werden? Die Weiterleitung solcher E-Mails an ein spezielles Konto scheint mir nicht wirklich sinnvoll. Ebenfalls denkbar wäre eine Regel nach dem Schema: Wenn die E-Mail keinem internen Konto zugeordnet werden kann, wird sie gelöscht oder verschoben oder es wird eine Unzustellbarkeitsnachricht gesendet.

Leider ist dies so nicht möglich. SmartPOP2Exchange erhält nicht von jedem SMTP-Server Informationen darüber, warum dieser Server die Mail ablehnt. Das kann verschiedene Gründe haben.Würde die Mail dann nicht mehr zugestellt werden, wäre sie verloren. SmartPOP2Exchange ist so ausgelegt, dass keine Mail verloren gehen soll.Da die Rückmeldungen vom SMTP Server nicht immer eindeutig sind, ist es auch nicht möglich, dieses Verhalten mit einer Regel abzufangen.
Ein Unzustellbarkeitsbericht darf in diesem Fall nicht erzeugt werden, da die Mail für den Absender schon als erfolgereich zugestellt gilt sobald diese im POP3 Konto ankommt. 

Wie kann ich mehrere IMAP-Mailboxen eines einzigen Kontos (INBOX, OUTBOX, DRAFTS) so abrufen, dass sie in den richtigen verschiedenen Mailboxen meines Exchange(SMTP)-Kontos landen?

Ein direktes Einsortieren der E-Mails ist nicht möglich, da der Exchange Server nicht wissen kann, woher die E-Mail stammt. (Alle E-Mails werden per SMTP übermittelt)Sie könnten für jeden IMAP-Ordner ein eigenes (Benutzer-)Konto in SmartPOP2Exchange anlegen und so je eine Regel hinzufügen, die dem Betreff der E-Mails einen Text hinzufügt oder einen Headereintrag erstellt, nach dem Outlook die E-Mails per Outlook-Regel in Ordner sortiert.

Kann SpamAssasin im SmartPOP2Exchange so eingestellt werden, dass eine SBL-Anfrage wiederholt wird wenn sie ins Timeout geht (eventuell mit E-Mail-Benachrichtigung, wenn ein dauerhafter Serverausfall entdeckt wird). -> In der Regel spielt es (für mich) keine Rolle ob eine eMail mal ein paar Minuten hängen bleibt, wichtiger ist mir, das Spam erkannt wird.

Nein, SpamAssassin verfügt über eine Liste von RBL`s. Aus dieser Liste werden per Zufall drei ausgewählt und diese abgefragt. Dies ist auch der Grund, warum dieselbe E-Mail verschiedene Spam-Werte ergeben kann.